Lighttpd – Lighty Webserver aufsetzen

Lighttpd ist eine Ressourcen-schonende Alternative zum Apache. Er steht ganz normal in den Quellen und lässt sich entsprechend einfach installieren:

sudo apt-get update
sudo apt-get install lighttpd

dann sollte man noch einen kurzen Blick in die Konfiguration werfen:

sudo nano /etc/lighttpd/lighttpd.conf

Unter anderem wichtig ist der lokale Pfad zu den anzuzeigenden webseiten:

## a static document-root, for virtual-hosting take look at the
## server.virtual-* options
server.document-root       = "/var/www/"

Außerdem lassen sich zum Beispiel die Dokumentationen zu den installierten Linux-Paketen einbinden (Standardmäßig ist dies auf den localhost begrenzt, lässt sich aber einfach auskommentieren):

#### handle Debian Policy Manual, Section 11.5. urls
#### and by default allow them only from localhost

#$HTTP["remoteip"] == "127.0.0.1" {
        alias.url += (
                "/doc/" => "/usr/share/doc/",
                "/images/" => "/usr/share/images/"

        )
        $HTTP["url"] =~ "^/doc/|^/images/" {
                dir-listing.activate = "enable"
        }
#}

Um den Usern zu gestatten die Userverzeichnisse freizugeben, muss die userdir-mod geladen werden:

sudo lighty-enable-mod userdir

Nach einem neustart des Lighttpd ist dann der „public_html“ – Ordner eines Users unter http://localhost/~user erreichbar (sofern der Benutzer Lighttpd (www-data) mindestens Leseberechtigung hat)

Zum Abschluss dann den Lighty noch einmal neustarten:

sudo /etc/init.d/lighttpd restart

Links

lighttpd – wiki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.