MPD + MPDScribble

MPD-Server

MPD (Music Player Demon) steht in den Quellen mit drin, insofern genügt zu Installation ein einfaches:

sudo apt-get update
sudo apt-get install mpd

MPD wird über die Konfigurationsdatei /etc/mdp.conf gesteuert.
Gleich am Anfang der Datei werden die Standard-Verzeichnisse festgelegt:

sudo nano /etc/mpd.conf

music_directory         "/var/lib/mpd/music"
playlist_directory      "/var/lib/mpd/playlists"

Dabei muss beachtet werden, dass das Programm unter dem MPD-Nutzer läuft, dh. dieser brauch Lese-Rechte auf die entsprechende Verzeichnisse.

Für die Soundausgabe dient der darauf folgende Teil, standardmäßig kann man die Soundkarte einfach per ALSA ansprechen:

# use this if you want to use ALSA audio output
audio_output {
type            "alsa"
name            "Soundkarte"

device          "hw:0,1" # optional
format          "44100:16:2" #optional
}

Als letzte Einstellung die vielleicht noch wichtig ist, standardmäßig ist der MPD auf localhost beschränkt, damit jeder diesen steuern/auslesen kann muss folgender Part auskommentiert werden:

# Set this value if you only have one
# address you want to allow connection to.
# bind_to_address        "localhost"

Wenn man nicht möchte, dass jeder den MPD steuern kann, kann man im darauf folgenden Teil Passwörter vergeben:

Password "geheim@read,add, control,admin

Dabei kann jede Konstellation von Rechten gewählt werden, sowie mehrere Passwörter vergeben werden.

Nach der ersten Konfiguration empfiehlt es sich den MPD einmal neuzustarten,
also erst beenden:

sudo service mpd stop

und die Datenbank neu einlesen:

sudo service mpd start-create-db

Consolen-Clients

Als simple Konsolen-Clients eigenen sich MPC und NCMPC:

sudo apt-get install mpc ncmpc

MPC dient dabei als simples CLI-Programm für MPD zum Beispiel für die Ausführung von befehlen aus Skripten herraus, oder von lirc aus.
NCMPC ist schon ein recht komplexer Konsolen-Client, der die aktuellen Infos anzeigen und den aktuellen Status des MPD verändern kann.

MPD-Scribble

Die Installation von MPDScribble, einem kleinen Programm, dass LastFM die jeweils gespielten Tracks übermittelt, gestaltet sich noch einfacher:

sudo apt-get install mpdscribble

(die Warnung “adduser …” kann dabei ignoriert werden)
Das Passwort wird dabei aus Sicherheitsgründen verschlüsselt gespeichert und muss deshalb zunächst erzeugt werden:

echo -n deinpasswort | md5sum

Konfiguriert wird das Ganze über die Konfiguratiensdatei /etc/mpdscribble.conf:

sudo nano /etc/mpdscribble.conf

Zu Allerletzt muss der Daemon aktiviert werden:

sudo nano /etc/default/mpdscribble

und die folgende Zeile ändern:

# Whether to enable system wide daemon
MPD_SYSTEMWIDE=1

Dann ein Neustart und alles ist am laufen 🙂

sudo service mpdscribble restart

Da der Service (zumindest bei mir) nicht automatisch startet, müssen noch entsprechende Links für die Runlevel angelegt werden:

sudo update-rc.d mpdscribble start 30 2 3 4 5 . stop 14 0 1 6 .

Bei mir steht mpd schon drin, kann aber auf die selbe Art hinzugefügt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.