RTorrent + WTorrent + Transdroid (1)

rTorrent ist ein sehr schneller, ressourcen-sparender Torrent-Client, der mit ncurses arbeitet und somit ideal für die Nutzung mit screen oder dtach ist. Außerdem lassen sich diverse Automatismen konfigurieren, um die Handhabung weitestgehend zu automatisieren …

rtorrent

Da die in den Ubuntu-Quellen vorhandene Version von libxmlrpc-c3 nicht ausreicht, müssen wir diese manuel installieren, und dann rtorrent gegen diese neu kompilieren. Das klingt allerdings schlimmer als es ist, libxmlrpc-c3 können wir uns in der 1.16.07 Version von den Debian Experimentals besorgen: libxmlrpc-c3 (1.16.07-1) und libxmlrpc-c3-dev (1.16.07-1)

Wenn wir diese herunter geladen haben, einfach installieren. Entweder direkt (sudo dpkg -i libxmlrpc*.deb oder durch eine lokale Paketquelle.

Jetzt können wir rtorrent gegen die neuen installierten Pakete kompilieren und aus dem Kompilat ebenfals ein deb-Paket erstellen:

build_rTorrent && cd build_rTorrent
sudo apt-get build-dep rtorrent
apt-get -b source rtorrent

Dabei ist nun wiederum ein deb-Paket entstanden, welches wir auch installieren können und anschließend auch die Kompilationsreste löschen

sudo dpkg -i rtorrent*.deb

Weiterhin brauchen wir noch screen.

sudo apt-get install screen

Für die Konfiguration benötigen wir eine Konfigurationsdatei im home-verzeichnis

nano ~/.rtorrent.rc

mögliche Einstellungen gibt es hier. Für ein reibungloses Zusammenarbeiten mit wTorrent und Transdroid benötigen wir in dieser am Ende unbedingt die folgenden Einstellungen:

scgi_port = localhost:5000
xmlrpc_dialect=i8

Für den Autostart benötigen wir noch ein init.d Skript. Ich verwende hier das von UbuntuUsers: wtorrent/rtorrent

Dieses einfach herunterladen, den Benutzernamen anpassen und unter /etc/init.d/rtorrent abspeichern. Dann noch den Besitzer auf root ändern, ausführbar machen und mit default-Werten in die Runlevel aufnehmen und starten:

sudo chown root:root /etc/init.d/rtorrent
sudo chmod +x /etc/init.d/rtorrent
sudo update-rc.d rtorrent defaults
sudo /etc/init.d/rtorrent start

Nun sollte schon eine screen-Sitzung existieren, in welcher rtorrent läuft.

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.